Home > Artikel > Ausgabe 4/2017

Ausgabe 4/2017

Achtung: Sie sind nicht angemeldet. Wenn Sie Abonnent sind und sich anmelden, können Sie hier gleich das komplette PDF zum Magazin herunterladen.

Tabellen erstellen mit SQL und DDL

Tabellen erstellen Sie normalerweise über die Entwurfsansicht für Tabellen. Dort fügen Sie Felder hinzu, legen Datentypen fest und wählen das Primärschlüsselfeld aus. Was aber, wenn Sie einmal eine Änderung an einer Tabelle vornehmen müssen, ohne dass Sie Zugriff auf die Datenbank haben – beispielsweise, weil die Datenbank schon beim Kunden in Betrieb ist? Oder Sie sogar komplette neue Tabellen anlegen wollen? Dann können Sie dies auch per Code erledigen. Dieser Artikel zeigt, wie das per Data Definition Language (DDL) gelingt – dem Teil von SQL, der sich um das Definieren der Objekte der Datenbank kümmert.

Alle Ereignisse im Hauptformular

Wenn Sie mit Haupt- und Unterformularen arbeiten und Ereignisprozeduren sowohl in der Code behind-Klasse des Haupt- und des Unterformulars angelegt haben, kann es manchmal unübersichtlich werden. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Ereignisse im Unterformular sich auf die Abläufe im Hauptformular auswirken. Dieser Artikel zeigt, wie Sie die Ereignisse, die durch ein Unterformular ausgelöst werden, im Klassenmodul des Hauptformulars implementieren. Damit können Sie Ereignisse, Objekte und Variablen in nur noch einem Modul nutzen.

Text- und Bezeichnungsfelder

Wenn Sie in einem Formular ein Feld aus der Feldliste hinzufügen oder auch ein Textfeld oder andere Steuer­elemente wie ein Kombinationsfeld oder ein Kontrollkästchen aus der Liste der Steuer­elemente im Ribbon verwenden, fügt Access direkt ein entsprechendes Bezeichnungsfeld zum Steuer­element hinzu. Manch einer nimmt dies einfach so hin. Dabei gibt es einige Einstellungen, mit denen man das Verhalten beim Hinzufügen anpassen kann und man kann die an das Steuer­element gebundenen Bezeichnungsfelder sogar von diesem lösen und wieder hinzufügen.

Handyverwaltung I: Datenmodell

Vor ein paar Jahren war das Leben noch einfach. Jeder hatte zuhause ein Telefon und, wenn er einen festen Arbeitsplatz hatte, noch eine dienstliche Nummer. Heute hat jedes Kind ein Handy in der Tasche, wenn es das Haus verlässt, und manch ein Arbeitnehmer läuft mit einem privaten Handy in der linken und dem Diensthandy in der rechten Hosentasche herum. Wer soll da noch durchblicken, vor allem, wenn man als Arbeitgeber oder auch als Familienoberhaupt für die Kosten, die Anschaffung und die Verwaltung der Verträge verantwortlich ist? Die in diesem Beitrag vorgestellte Handyverwaltung kann nicht nur von Firmen, sondern auch von Familien eingesetzt werden und hilft hoffentlich, den Durchblick bei Verträgen und Geräten zu bewahren.

Handyverwaltung II: Personen verwalten

Im zweiten Teil der Artikelreihe zum Thema »Handyverwaltung« kümmern wir uns um die Formulare, die zur Verwaltung der Personen notwendig sind. Dazu gehören das Formular zur Anzeige der Personenübersicht mit allen in der Datenbank gespeicherten Personen sowie ein Detailformular, mit dem der Benutzer die Details der gespeicherten Personen bearbeiten sowie neue Personen anlegen kann.